Kleidung, Arbeitsbedingungen & so Zeugs will ich nicht im Schrank haben

Neulich habe ich in der ZEIT über die Arbeitsbedingungen von indischen Mädchen in der Textilindustrie gelesen, dann bin ich über einen Artikel in Karmakonsum auf diesen ARD-Bericht gestoßen:

Ich habe früher selbst oft in Industriebetrieben gejobbt und kann mir gut vorstellen wie sich das anfühlt, so arbeiten zu müssen. Allerdings waren das bei mir immer nur vorübergehende Beschäftigungsverhältnisse und nicht mein lebenslanger Arbeitsalltag.

Ich habe keine Lust mehr, mir auf Kosten der Gesundheit von dort ausgebeuteten Menschen den Schrank mit billigen Kram voll zuhängen. Das Netzwerk Faire Mode zeigt in Ihrem Good-Jeans-Guide, dass es auch Hersteller gibt, die anders produzieren und Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt zeigen.

Ja, die Jeans dort sind unter Umständen mehr als fünf mal so teuer wie die Billig-Jeans bei den großen Ketten und doppelt so teuer wie normale Markenjeans. Ja, und trotzdem kann man sich das leisten, wenn man will – vielleicht lieber ein paar Hosen weniger im Schrank oder an anderer Stelle durch mehr Einkaufen in Second-Hand-Läden den Textil-Etat schonen – das geht schon irgendwie, wenn man nicht wirklich arm ist.

Schlagworte: , , , ,

Kommentieren